TOP Ö 8: Stadtlotterie 2017

Beschluss: Abstimmung: einstimmig beschlossen:

Abstimmung: Ja: 7, Nein: 0, Enthaltungen: 0, Befangen: 0

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung schlägt vor, aufgrund des immer niedriger ausfallenden  Reinerlös-Ergebnisses einen Vorschlag zu erarbeiten, um die Vereinsförderung, die bisher durch die Stadtlotterie erfolgte, anderweitig zu gewährleisten.

 


Herr Schwarz erläutert die Beschlussvorlage und erklärt, dass die Verwaltung aufgrund des immer niedriger ausfallenden Reinerlös-Ergebnisses keine Zukunft für die Stadtlotterie mehr sehe, aber die Vereine anderweitig unterstützt werden sollten.

 

Frau Rasenack fragt an, ob mit der jetzt zu treffenden Entscheidung, eine Stadtlotterie für immer gestorben sei.

 

Herr Schwarz erwidert, dass dieses nicht der Fall sei, es allerdings für die Organisation einer Stadtlotterie für 2017 bereits zu spät wäre.

 

Herr Cremer regt an, eventuell die Öffnungszeiten anzupassen/zu verkürzen.

 

Herr Schwarz erklärt, dass dieses bereits geschehen sei, aber dadurch keine Verbesserung der Erlöse zu erwarten wäre.

 

Herr Waculik erklärt, dass die Preise keinen Anreiz bieten würden und man sich aufgrund des immer niedrigeren Erlöses von der Durchführung einer Stadtlotterie verabschieden solle. So würden auch notwendige Kapazitäten in der Tourist-Info frei.

 

Frau Thomßen fragt nach, ob das bisherige Personal bei einer Einstellung der Stadtlotterie in Not geraten könne.

 

Herr Schwarz erklärt, dass es sich um Rentner, teilweise Schüler sowie um einen gewissen Anteil der Stelle von Herrn Meyer handele. Da die Öffnungszeiten in der Tourist-Info abgedeckt werden müssten, in den nächsten Monaten die neue Homepage der Stadt online gehe und diverse touristische Projekte anstünden, sei dieser Stundenanteil gut anderweitig einsetzbar.

 

Der Ausschuss empfiehlt daraufhin folgende Beschlussfassung: