TOP Ö 21: Neustrukturierung der Stadtverwaltung Jever

VA Nr. 46 vom 05.06.2019

Beschluss: Abstimmung: einstimmig beschlossen

Abstimmung: Ja: 26, Nein: 0, Enthaltungen: 0, Befangen: 0

Der Rat der Stadt Jever stimmt dem beigefügten Organisationsplan zu. Die erforderlichen Stellen sind im Stellenplan des anstehenden 1. Nachtrags für das Haushaltsjahr 2019 entsprechend auszuweisen. Die mit der Umsetzung der neuen Verwaltungsgliederung verbundenen Personalmehrkosten sind entsprechend einzuplanen.            

Die neue Verwaltungsgliederung und die damit verbundenen Personalmaßnahmen sind         seitens der Verwaltung zum frühest- möglichen Zeitpunkt, sobald die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt sind, umzusetzen.

 

 

 

 

 


Ratsherr Theemann merkt an, bei der geplanten Neustrukturierung der Stadtverwaltung handele es sich um eine Übergangslösung, welche aufgrund des Wegganges des Abteilungsleiters für den Bereich Bauen und Stadtentwicklung erforderlich geworden sei und den die FDP-Fraktion unterstütze. Weiterhin appelliert er, die Verwaltung müsse darüber nachdenken, sich auch hinsichtlich der weiter voranschreitenden Digitalisierung zukunftsfähig aufzustellen, sodass eine ständige Handlungsfähigkeit seitens der Verwaltung gewährleistet sei.

 

Ratsherr Janßen führt aus, mit der geplanten Neustrukturierung strebe die Verwaltung an, Mitarbeiter/-innen bei der Stadt zu halten und insbesondere das vorhandene Personal zu fördern. Er merkt jedoch an, dass es erforderlich sei, langfristig, insbesondere im Baubereich aufgrund der vielfältigen Aufgaben, eine Fachfrau / einen Fachmann für die Stadt Jever zu finden. Hinsichtlich der voranschreitenden Digitalisierung fügt er hinzu, dass der persönliche Aspekt auch zukünftig nie in den Hintergrund geraten dürfe.

 

Ratsherr Schönbohm teilt für die SWG-Fraktion mit, sie befürworte den Verwaltungsvorschlag, der eine straffere Verwaltungsstruktur vorsehe.

 

Bürgermeister Albers erklärt, Ziel dieser Neustrukturierung sei es, eine Organisationsstruktur zu schaffen, mit der flexibel auf die kommenden Jahre reagiert werden könne. Entscheidend sei für ihn weiterhin, dass den jungen Mitarbeiter/-innen neue Perspektiven mit dieser Neustrukturierung aufgezeigt und sie gefördert würden. Zudem sichert er dem Rat zu, dass die Verwaltung sich intensiv mit der voranschreitenden Digitalisierung auseinandersetze, um weiterhin handlungsfähig zu bleiben und in absehbarer Zeit entsprechende Vorschläge unterbreiten werde.

 

Der Rat der Stadt Jever beschließt: