TOP Ö 7: Stiftung Schloss Jever,
1. Unterstützung der Initiative zur Gründung der Stiftung
2. Genehmigung einer außerplanmäßigen Ausgabe

Beschluss: Abstimmung: ohne Gegenstimme beschlossen

Abstimmung: Ja: 5, Nein: 0, Enthaltungen: 2, Befangen: 0

 

 

Die Stadt Jever unterstützt die Initiative zur Gründung der Stiftung „Schloss Jever“ und wird Gründungsstifterin.

 

Hierfür wird ein einmaliger Betrag in Höhe von 1.000 Euro zur Verfügung gestellt.

 

Die außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 1.000 Euro wird genehmigt. Die entsprechende Deckung kann durch eine Einsparung bei der Haushaltsstelle „0600.638001.2 – Internetseite Stadtportal“ gewährleistet werden.

 

 


Der Vorsitzende gibt Frau Prof. Dr. Sander die Gelegenheit, die Hintergründe für die Gründung der Stiftung näher zu erläutern.

 

Frau Prof. Dr. Sander erklärt, das Schlossmuseum benötige neben der finanziellen Förderung durch das Land Niedersachsen und den Zweckverband ein drittes finanzielles Standbein, um dauerhaft bestehen zu können. Mit einer Stiftung sei es möglich, zum Beispiel größere Projekte im Rahmen der Bauunterhaltung (Sanierung der Kassettendecke etc.) oder der Gestaltung des Schlossparks nachhaltig und langfristig zu finanzieren. Außerdem sei es notwendig, die personelle Unterstützung für die museumspädagogische Arbeit auszuweiten.

 

Mitglieder des Vorstandes des Freundeskreises Schlossmuseum hätten aus diesem Grunde die Gründung der erwähnten Stiftung auf den Weg gebracht, in der Hoffnung, dass zahlreiche Privatpersonen, Firmen und Institutionen bereit seien, dem Schloss  eine Förderung zukommen zu lassen.

 

Dank der großzügigen Unterstützung durch Herrn Hermann Neunaber sei es ihr gelungen, die rechtlichen Voraussetzungen für die Stiftungsgründung zu schaffen. Zwischenzeitlich hätten viele Einzelpersonen und Institutionen sich zu Klein- und Großspenden bereit erklärt, so dass das Stiftungskapital derzeit circa 30.000 Euro betrage.

 

Der Vorsitzende fragt nach, ob der Landkreis Friesland zwischenzeitlich seine Unterstützung definitiv zugesagt habe.

 

Frau Prof. Dr. Sander erklärt, ein endgültiges Votum liege ihr noch nicht vor.

 

Beigeordneter Schönbohm trägt vor, seine Fraktion habe sich mit der Thematik noch nicht befasst, aus diesem Grunde werde er sich heute der Stimme enthalten.

 

Beigeordneter Hartl vertritt die Auffassung, dass die Stadt Jever sich als Mitglied des Zweckverbandes an der Gründung der Stiftung beteiligen sollte, weil es ein richtiger Schritt sei, diesen wichtigen Werbeträger für die Stadt zu erhalten.

 

Auch der Beigeordnete Schwanzar und die Ratsherren Vahlenkamp und Andersen sprechen sich für eine Beteiligung aus.

 

Anmerkung der Verwaltung:

 

Der Kreisausschuss des Landkreises hat einer Beteiligung des Landkreises an der Stiftung zugestimmt.

 

Der Ausschuss empfiehlt folgende Beschlussfassung: