TOP Ö 8.1: Friesland Touristik, weitere Beteiligung der Stadt Jever

Nachtrag: 02.06.2010 Nummer 1

Beschluss: Abstimmung: mehrheitlich abgelehnt:

Abstimmung: Ja: 3, Nein: 3, Enthaltungen: 1, Befangen: 0

 

Die Stadt Jever beteiligt sich ab dem Jahr 2011 mit 2000 € an der Finanzierung der Friesland Tourist.

 

 


Beigeordneter Hartl trägt vor, er habe bereits im Finanzausschuss darauf hingewiesen, dass es sich in diesem Fall um eine 100 %-ige Erhöhung handele. Eine Beteiligung an der Friesland Touristik sei für die Stadt Jever sicherlich sinnvoll, er sei aber nicht bereit, weitere 1.000 Euro zu zahlen, weil andere Kommunen sich aus dem Zusammenschluss zurückgezogen hätten. Eventuell sei es möglich, dass die Jever Marketing und Tourismus GmbH diesen Mehrbetrag aus ihren Mitteln begleiche.

 

Bürgermeisterin Dankwardt erklärt, in der Besprechung, an der sie in der letzten Woche teilgenommen habe, sei über das gesamte Thema lebhaft diskutiert worden. Herr Kiesbye aus Wilhelmshaven  habe davor gewarnt, dass die Region nicht mehr so wahrgenommen werde, wenn die einzelnen Kommunen nicht in einem Zusammenschluss vertreten seien. Dieses könne sie nur unterstützen. Die Friesland Touristik organisiere gemeinsame Projekte und Werbemaßnahmen, von denen alle beteiligten Kommunen profitierten. Die ostfriesischen Gemeinden seien durch eine weitere Organisation vertreten und hätten sich daher aus der Friesland Touristik ein wenig zurückgezogen, während die Stadt Jever und die Gemeinde Wangerland auf diesen Zusammenschluss angewiesen seien. Die Gemeinde Wangerland sei daher bereit, die 2.000 Euro zu investieren.

 

Herr Gemeinhardt erklärt, die Kooperation innerhalb der Friesland Touristik habe sich bewährt. Die Jever Marketing und Tourismus GmbH profitiere von diesem Zusammenschluss. Während die ostfriesischen Kommunen eine Ausweichmöglichkeit mit der Nordsee GmbH hätten, sei Jever auf diesen Verbund angewiesen, um an Messen und regionalen Projekten teilnehmen zu können.

 

Ratsherr Andersen führt aus, auch im Bereich Tourismus müsse in den nächsten Jahren vieles überdacht werden. Besonders wichtig sei es, bestehende Überschneidungen zu verhindern. Er regt an, den höheren Betrag in Höhe von 1.000 Euro nur für das Jahr 2011 zu bewilligen, nicht aber gleichzeitig für die Folgejahre. In diesem Zeitraum sollte die weitere Entwicklung abgewartet werden.

 

Bürgermeisterin Dankwardt ist der Meinung, die Friesland Touristik GmbH benötige eine Planungssicherheit. Dafür würde eine Zusicherung für ein Jahr nicht ausreichen. Herr Kiesbye habe in der Vergangenheit sehr viel bewegt. Für zukünftige Planungen brauche er eine mittelfristige Sicherheit von mindestens drei Jahren.

 

Der Vorsitzende gestattet Herrn Graalfs, sich zu diesem Thema zu äußern.

 

Herr Graalfs hält es für wichtig, dass die Kommunen auf der Ebene der Hauptverwaltungsbeamten Entscheidungen träfen, welche Entwicklung in diesem Bereich künftig angestrebt werden solle. Ferner müsse berücksichtigt werden, dass die ostfriesischen Kommunen sich weiterhin organisieren würden. Unter dieser Voraussetzung sei es auch für Jever und Wangerland sehr wichtig, einem regionalen Verbund anzugehören.

 

Der Vorsitzende lässt sodann über den Beschlussvorschlag der Verwaltung abstimmen: