TOP Ö 6: Migration und Integration in Jever, hier: Informationen der Ausländerbehörde des Landkreises Friesland zur aktuellen Situation

Beschluss: Zur Kenntnis genommen.

Abstimmung: Ja: 6, Nein: 0, Enthaltungen: 0, Befangen: 0

 

 

 

 

Die Ausführungen zur aktuellen Migrations- und Integrationsproblematik in Jever werden zur Kenntnis genommen.

 

 


Die Vorsitzende bittet sodann Herrn Bohlen zum Thema Migration vorzutragen. Herr Bohlen stellt sich zunächst kurz vor und informiert anschließend den Ausschuss anhand einer Präsentation über die Migrationsarbeit der Ausländerbehörde beim Landkreis Friesland.

 

Die Präsentation ist dem Protokoll als Anlage beigefügt.

 

Im Ergebnis wird von ihm festgestellt, dass es in Jever bzw. auch dem Landkreis Friesland keine größeren Migrationsprobleme im Vergleich zu anderen Landesteilen  gebe. So liege der Ausländeranteil im Landkreis bei lediglich 2,6 %. In der Stadt Offenbach beispielsweise sei der Anteil mittlerweile auf 33 % gestiegen, so dass es dort im Verhältnis zu Jever zu weitaus größeren Problematiken im Bereich der Migration käme. Dies gelte im übrigen auch für die Großstädte und anderen Ballungszentren.

 

Auf Nachfrage von Herrn Habersetzer führt er aus, dass der Personenkreis der Ruslanddeutschen nicht zu den Migranten gehöre. Sie seien Deutsche im Sinne des Grundgesetzes und damit nicht Klientel der Ausländerbehörde.