TOP Ö 11: Einrichtung einer weiteren Krippengruppe im Kindergarten Lindenallee, hier: Umwandlung von freiwerdenden Kindergartenplätzen

Beschluss: Abstimmung: einstimmig beschlossen

Abstimmung: Ja: 7, Nein: 0, Enthaltungen: 0, Befangen: 0

 

 

Der Einrichtung einer weiteren Krippengruppe im Kindergarten Lindenallee im Zuge der Umwandlung von 2 Kindergartengruppen  wird zugestimmt. Die erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von 111.000,00 EUR in der Ausgabe und 85.470,00 EUR in der Einnahme (Zuschussbedarf: 25.530,00 EUR) sind mit dem Haushalt 2013 bereitzustellen und entsprechend zu veranschlagen.

 

Der geplanten Umbaumaßnahme wird zugestimmt.

 

Die Verwaltung wird aufgefordert, umgehend einen Förderantrag nach den Landesrichtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für den Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren (RAK) zu stellen.    

 

 


Herr Mühlena trägt anhand der Sitzungsvorlage zum Sachverhalt vor. Insbesondere führt er aus, dass die in der Vorlage genannte Bausumme von 100.000,00 EUR nochmals konkreter ermittelt worden sei und sich nunmehr nach genaueren Schätzungen auf ca. 111.000,00 EUR belaufen werde. Damit verbleibe ein Eigenanteil der Stadt in Höhe von 25.530,00 EUR bei einem Landeszuschuss von 85.470,00 EUR.

 

Hierzu wird den Ausschussmitgliedern noch ein Vermerk, eine konkretere Kostenschätzung als auch ein aktuelle Planungsvorlage ausgehändigt.

 

Diese sind dem Protokoll als Anlage beigefügt.

 

Herr Mühlena weist daraufhin, dass im Falle einer positiven Entscheidung der Beschlussvorschlag entsprechend geändert werden müsse.

 

Herr Hartl bemerkt, dass das Kindergartengebäude in der Lindenallee sehr alt und daher auch teils sanierungsbedürftig sei. Er fragt an, ob mit den Umbaumaßnahmen zur Krippe auch ein gewisser Sanierungsbedarf abgedeckt sei.

 

Frau Wegener bejaht dies und teilt hierzu mit, dass ein gänzlich neuer Eingangsbereich für die Krippe vorgesehen sei und damit einhergehend auch das Treppenhaus saniert werde. Die sanitären Anlagen würden vollständig neu erstellt. Hinzu kämen neue Bodenbeläge in den Räumlichkeiten der Krippe. Ergänzend weist sie jedoch daraufhin, dass im verbleibenden Kindergartenbereich, dem Anbau, ein Sanierungsstau bestehe. Dies gelte insbesondere für den dortigen Sanitärbereich. Hier sei Handlungsbedarf in der näheren Zukunft gegeben.  

 

 

Der Ausschuss beschließt folgenden Beschlussvorschlag: